Tag: Arbeit


Schlüsselstämme

Januar 18th, 2014 — 5:34pm

Schlüsselstamm – den Begriff haben Sie vielleicht schonmal gehört. Damit bezeichnet(e) man in der Flößerei jenen Baumstamm, dessen Entfernung dazu führt, daß eine Aufstauung von Baumstämmen in einem Fluß sich auflöst. Es gab offenbar Spezialisten, deren Aufgabe einzig darin bestand, diesen einen Stamm zu finden.

Heute ist mir wieder einmal bewußt geworden, daß es Schlüsselstämme nicht nur in der Flößerei gibt, sondern überall da, wo sich Dinge oder Angelegenheiten aufstauen. Ich hadere seit einiger Zeit damit, daß sich bei mir viel Material ansammelt, das ich sinnfällig ablegen will, um es als Referenzablage (mithin Wissensspeicher) nutzen zu können, sei es als Material für Seminare oder einfach für Textproduktion oder für anderes. Nun habe ich zwar seit langem ein System für die Ablage entwickelt, das mir das problemlose Wiederauffinden erlauben würde und für Seminarunterlagen, -entwürfe und dergleichen habe ich ebenfalls eine eigene Ablagelogik erdacht – allein ich kam nicht damit voran, wie sehr ich auch grübelte und kreißte. Vorhin jedoch ist es mir wie Schuppen von den Augen gefallen: Ich benötige schlicht und ergreifend einen weiteren Aktenschrank und gegebenenfalls weitere CLASSEI- und/oder MAPPEI-Boxen, daran allein hängt es nämlich. Da ich den Schlüsselstamm nunmehr gefunden habe, dürfte sich die Stauung in Bälde auflösen.

Wenn Sie mal wieder irgendwo nicht weiterkommen, könnte es Ihnen helfen, einfach mal in Ruhe darüber nachzudenken, wo sich der Schlüsselstamm Ihres Problems befindet. Also machen Sie sich einen Kaffe oder so und denken Sie nach, anstatt in hektischen Aktionismus zu verfallen 😉

Comment » | Dinge geregelt kriegen, ich und die Wirklichkeit, Tips & Tools

Summen in meinen Ohren

Juni 4th, 2010 — 1:18am
Setting Orange, Confusion 9, Year of Our Lady of Discord 3176

Hachja, schön ist die Welt der egomanen Dummschwätzer. Woher ich das weiß? Nunja, der gerne als ehemaliges Nachrichtenmagazin titulierte SPIEGEL ist eine unheilige online-Allianz mit dem Käseblatt für das gelangweilte Bankiersweibchen MERIAN eingegangen. Dort darf ein sogenannter Entrepreneur namens Tyler Brûlé KB und Lebenszeit (seine und die anderer) verschwenden und die feuchten Träume frustrierter BIO-Tiefkühlpizza-Käufer mit „interessanten“ Ideen befeuern. Aktuell sondert der sympathische Berufsjugendliche einen sowas von hippen Bullshit über „Out Of Office Repliers“ (das ist: automatische Antworten auf eingehende eMails; im allgemeinen des Inhalts, daß man derzeit nicht erreichbar sei und erst am xx.xx.xxxx wider im Büro anzutreffen wäre, ggf. aufgepeppt mit dem dezenten Hinweis auf eine gleichfalls fachkompetente Person aus der lieben Kollegschaft) ab, daß ein jeder Workaholic schamesrot in den Boden versinkt.

Der eifrige Jet-Setter scheint noch nie etwas davon gehört zu haben, daß ein verantwortlungsbewußter Mensch vor allem auch verantwortungsbewußt mit sich selber umgeht, um sich und seiner Umwelt möglichst lange in möglichst guter Verfassung erhalten zu bleiben. Dazu gehört aber eben auch die Fähigkeit, mal ein paar Wochen abzuschalten und alle Fäden wohlsortiert in die Hände eines kompetenten und gut gebrieften Stellvertreters (welchen biologischen und sozialen Geschlechts auch immer) übergeben zu können. Aber jemand, der ein Leben auf der Überholspur führt, hat das nicht nötig; der wird schon rechtzeitig abschalten und Ruhe finden – irgendwann kommt einem immer ein Laster entgegen …

Im Übrigen sollte Frau von der Leyen ein Gratis-Abo seiner Kolumne erhalten, da findet sie sicher Trost.

Comment » | Allgemein, Humor oder so ähnlich, tiefschwarz

Back to top